Fanfarencorps Raesfeld lädt zur „Schnupperprobe“

 

 

Zur „Schnupperprobe“ des Fanfarencorps Raesfeld sind alle interessierten Nachwuchsmusikerinnen und Nachwuchsmusiker herzlich eingeladen. Stattfinden wird diese am Samstag, 03.03.2018 um 15:00 Uhr in den Proberäumen des Musikvereins (Im Mensing 14, 46348 Raesfeld – Seiteneingang „Zum Esch“).

 

Nach einer kurzen musikalischen Darbietung der jetzigen Jugendgruppe haben alle Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit, sich auf Trompete, Posaune, Fanfare oder Schlagwerk zu versuchen. Besonders eingeladen sind Kinder ab 7 Jahren.

 

Zu Beginn der musikalischen Ausbildung werden die Kinder im Einzelunterricht auf Trompete, Posaune oder Trommel unterrichtet. Nach ein bis zwei Jahren Grundausbildung nehmen die Schüler dann an der Jugendgruppenprobe teil. Dort erlernen sie dann das Fanfarenspiel sowie das gemeinsame Trommelspiel.

 

Neben musikalischen Aktionen wie dem Schülerkonzert, Schützenfestteilnahmen und Karnevalsauftritten gehören auch außermusikalische Unternehmungen wie Zeltlager, Familientag oder die jährliche Nikolausfeier zum Vereinsleben.

Wettstreit in Halver

3. Platz beim Sauerlandpokal

 

Das Fanfarecorps Landknechte Halver lud am letzten Wochenende zu seinem 55. Geburtstag und zugleich zum Wettstreit um den 1. Sauerlandpokal und einem Freundschaftstreffen ein.

Bereits Samstags in der Frühe fuhr man zu dem befreundeten Verein, um sein Wertungsspiel abzugeben.

Bei diesem konnte man sehr gut überzeugen, sodass man die NRW-Vereine hinter sich lassen konnte, und lediglich sich dem 14maligen deutschen Meister Neubrunn und dem Fanfarenzug Tamm geschlagen geben musste.

Der 3. Platz wurde am Abend gebührend bei der Fanfarenparty gefeiert. Am nächsten Tag gaben die Fanfarenzüge beim einem lockeren Konzert abwechselnd ihre musikalische Vielfalt zum Besten.

Gegen Abend fuhr man in Richtung Heimat. Die nächsten vier Wochen befindet sich das Fanfarencorps in Sommerpause. Erster Auftritt wird das Schützenfest in Borken sein.

 

Das Fanfarencorps im Zeltlager

Das Fanfarencorps im Zeltlager

 

Bereits im Juli machte sich das Fanfarencors Raesfeld dieses Jahr auf in das Zeltlager. Unter dem Vorwand, dass im Juli schöneres Wetter sei als in den letzten Wochen der Ferien, erhoffte man sich strahlender Sonnenschein. Doch stattdessen gab es viel Regen.

Gegen Freitag Nachmittag begannen die Musiker ihr Lager am Vereinskeller und fuhren gemeinsam zum Rhederbrügger Kindergarten. Dort wurden schnell die Zelte aufgebaut, um diese noch vor dem ersten Schauern sicher zu stehen bekommen.

Am dazugehörigen Fußballplatz ließen es sich die Fanfaren nicht nehmen, Fußball zu spielen. So zeigten dieses Mal die jüngeren Musikern den älteren wo die Maßstäbe liegen. Desweiteren wurden Teamspiele wie das Wikingerspiel gespielt und eine Slackline aufgebaut.

Nachts begann es leider zu regnen, doch die Zelte hielten den Wassermassen stand. Jedoch war es für Stockbrot und Wurst am Lagerfeuer zu ungemütlich.

Samstags wurde der neue König ermittelt. Es stellte sich die Frage, wer der Nachfolger von Nico Bahde wird. Dieser hatte einen Vogel aus Styropor zur Verfügung gestellt, den es mit einem Korkengewehr abzuschießen galt.

Die Schützen waren sehr engagiert bei der Sache und am Ende konnte sich Marcel Gohsen durchsetzen. Ihm wurde eine zünftige Parade abgehalten.

Am Sonntag morgen wurden schließlich die Zelte wieder abgebaut und bevor man sich auf den Heimweg machte, nutzte man noch den Bolzplatz einmal, um seine sportlichen Fähigkeiten zu zeigen.

Fanfarennachwuchs gibt eigenes Konzert

Am vergangenen Sonntag luden die jungen Musiker des Fanfarencorps Raesfeld zu ihrem Konzert ein. Mittlerweile zu einer Tradition geworden, zeigen sie jährlich im Mai ihr Können. Dabei wird auf die Mithilfe von den älteren, erfahrenen Musikern verzichtet.

Aufgrund des Wetters musste das Jung-Corps in das Forum der Grundschule ausweichen. Unter der Leitung von Steffen Wardemann präsentierten die Musiker u.a. Stücke wie die „Römerfanfare“, die auch das Gesamtcorps auf dem Gemeinschaftskonzert mit dem Rhederbrügger Musikverein im März spielte. Das Niveau und die Erwartungen waren entsprechend hoch. Jedoch konnten die Musiker diesen gerecht werden. Die rund 80 Gäste waren rundum zufrieden mit den Leistungen. Auch der Vorsitzende des Vereines lobte in den höchsten Tönen.

Wie die BZ schon berichtete, nahmen die Jugendlichen an musikalischen Lehrgängen teil. Diese wurden besonders geehrt und bekamen als Belohnung Gutscheine geschenkt.

Ihr musikalischer Leiter Steffen Wardemann wurde vom Vorsitzenden Peter Stenkamp auch offiziell vorgestellt. Er übernimmt schon seit längerem die Jugendprobe und leitet seit April auch die Gesamtcorpsprobe.

 

Artikel von borkenerzeitung.de vom 23.06.2013

Mit Pauken und Trompeten begleitete das Raesfelder Fanfarencorps das Bürgerfest am Samstag vor dem Rathaus: 20 Jahre schuldenfrei lieferte den Anlass.

Von Irmgard Jünck

RAESFELD. Bei einem fröhlichen Bürgerfest haben am Samstagnachmittag Gäste und Gastgeber „Raesfeld – 20 Jahre schuldenfrei“ gefeiert. Auf dem Rathausplatz standen reichlich gute Musik, spannende Mitmachaktionen und lustige Spiele auf dem Programm.

 

 

Bürgermeister Andreas Grotendorst bedankte sich in einer launigen Ansprache bei allen Mitbürgern, ohne deren Engagement es nicht gelungen wäre, über zwei Jahrzehnte hinweg schuldenfrei zu bleiben.

Nicole Heyng, Mitglied des Raesfelder Rosenmontagszuges und gebürtige Ramsdorferin, brachte ihre positiven Empfindungen und Gedanken zur Schuldenfreiheit so auf den Punkt: „Es gibt uns ein gutes Gefühl, bringt Ruhe ins alltägliche gemeindliche Leben.“

Mehr zum Thema steht am Montag in der BZ.

Jugendgruppe gibt Konzert

 

Am kommenden Sonntag zeigen die jungen Musikerinnen und Musiker der Fanfarencorps Raesfeld ihr Können bei einem eigenen Konzert.

Die Vorbereitungen laufen bereits seit Beginn des Jahres. Im März und April absolvierten die Jugendlichen neben den wöchentlichen Proben zusätzlich einen Lehrgang. Die sogenannten D1 und D2-Lehrgänge vermitteln neben der praktischen Ausbildung auch theoretische Kenntnisse der Musik. Dieser Lehrgang dauert 40 Unterrichtstunden. An vier Wochenenden besuchten die jungen Musiker den Lehrgang, um am fünften auf ihre neu erworbenen Kenntnisse geprüft zu werden.

Übungsleiter Steffen Wardemann ist stolz auf seine Schüler. „Die Mädchen und Jugend haben alle mit guten bis sehr gutem Erfolg abgeschnitten. Sie waren sehr ehrgeizig, was das Ergebnis auch bestätigt.“, attestiert Wardemann seinen Musikern.

Desweiteren durfte die Jugendgruppe vorrangig die Stücke aussuchen, die sie am kommenden Sonntag um 17 Uhr an der St. Sebastiangrundschule präsentieren werden. Besonders eingeladen sind die Eltern und Verwandte der Jugendgruppe, Musiker und alle Interessierten. Der Eintritt ist frei.

 

BBV Artikel vom 19.03.2013 über das Gemeinschaftskonzert im Rheder Ei

Fanfaren spielen vor ausverkauftem Haus

Am Sonntag fand das Gemeinschaftskonzert des Fanfarencorps Raesfeld und dem Musikverein Rhedebrügge im Rheder Ei statt.

Schon früh füllten sich die Plätze und um 16 Uhr eröffnete das Jugendorchester der Rhedebrügger mit dem „Encanto“ von Robert W. Smith das Konzert.

Die Fanfaren konnten anschließend ihre ganze Bandbreite zeigen. Sie starteten imposant und traditionell mit „Auf der Burg“ von Georg ter Voert, spielten aber auch Märsche, und erhielten bei einigen Stücken Unterstützung von Parforcehörnern. Als Highlight des Auftrittes darf man wohl die Stücke „Triumphmarsch aus Aida“ und „Das Glockenspiel“ nennen. Letzteres ist komponiert von Matthias Haschka, der an diesem Nachmittag auch die Fanfaren dirigierte.

Nach der Pause ging es mit dem Hauptorchester des Musikervereins Rhedebrügge weiter. Auch dieser zeigte, dass die Stärken sowohl im Marschmusik- und Polkabereich liegen, als auch in sinfonischer Blasmusik. Während die Stücke „Espana“ und „Jubiläumsgrüße“ eher die traditionelle Sparte widerspiegeln, zeigten vor allem „The Hounds of Spring“ und „Funk Attack“ die Vielschichtigkeit und Qualität des Vereines.

Zum großen Finale wurden alle teilnehmenden Musiker noch mal auf die Bühne gebeten. Mit bekannten Stücken wie „Coburger“ und „Fehrbelliner Reitermarsch“ beendeten die Musiker ihr erfolgreiches Konzert, das bei den Zuhörern sehr gut ankam.

 

Gemeinschaftliches Frühjahrkonzert im Rheder Ei

Am kommenden Sonntag, den 17. März findet um16 Uhr ein Konzert des Fanfarencorps Raesfeld in Kooperation mit dem Musikerverein Rhedebrügge im Rheder Ei statt.

Der Gedanke an ein Gemeinschaftskonzert entstand vor 2 Jahren, als die Fanfaren auf dem Sommerfest des Rhedebrügger Musikvereines spielten. Dieses kam bei den Zuhörern gut an und so kam es dann zur Idee mit einem gemeinschaftlichen Spiel.

Seit einigen Wochen bereiten sich die Musikinnen und Musiker auf das Konzert vor. Dieses wird durch das Jugendorchester des Rhedebrügger Musikvereins unter der Leitung von Burkhard Hellmer eröffnet. Das Fanfarencorps wird an diesem Tag vom Übungsleiter Matthias Haschka dirigiert.

Die Besucher des Konzertes können sich auf abwechslungsreiche Musik freuen. Die Rhederbrügger präsentieren eine Bandbreite von zünftiger Blasmusik bis hin zu orchestraler Konzertmusik. Das Fanfarencorps präsentiert unter anderem die Meisterschaftsstücke „Das Glockenspiel“ und „Magician“. Zum Abschluss werden alle Musiker gemeinsam musizieren.

Eintrittskarten im Vorverkauf: 7 Euro für Erwachsene, 5 Euro für Kinder bis 12 Jahre: erhältlich bei den Volksbanken in Rhede, Rhedebrügge und Raesfeld, dem Bürgerbüro Stadt Rhede, dem Bauernlädchen in Bocholt/Biemenhorst.

Tageskasse: 8 Euro für Erwachsene, 6 Euro für Kinder bis 12 Jahre

 

Generalversammlung 2013

Vorsitzender Peter Stenkamp begrüßte am vergangenen Sonntag 47 Mitglieder zur jährlichen Generealversammlung des Fanfarencorps Raesfeld.

Gemeinsam wurde auf das vergangene Jahr zurückgeblickt.

In 2012 gab es vor allem an der musikalischen Spitze eine Veränderung. Der frühere Übungsleiter Johannes Beckmann trat aus persönlichen Gründen zurück. An seine Stelle rückte Kai Vormann, der seit Mitte des vergangenen Jahres, die Fanfaren auf Umzügen und Auftritten dirigiert.

In 2013 haben die Fanfaren neben den regelmäßigen Auftritten wie Karneval und Schützenfeste drei weitere Highlights.

Am 17. März gestalten sie ein Konzert mit dem Rhedebrügger Musikverein ein Konzert im Rheder Ei. Im Juli findet ein Fanfarenwettstreit in Halver statt, bei dem sich der Verein mit anderen Fanfarenzuügen messen kann. Im September treffen sich die Fanfaren mit den befreundeten Vereinen Buldern und Holsterhausen zu einem Konzert.

 

Die Versammlung zeigte sich zufrieden mit der Vorstandsarbeit und entlastete somit diesen. Auch die Kasse zeigte ein ausgewogenes Verhältnis und wurde von den Kassenprüfern Reinhard Wilting und Richard Eißing ausreichend geprüft und für in Ordnung befunden. Zur Neuwahl standen der erste Vorsitzende, der stellvertretende Kassierer, Schriftführer und Elternvertreter. Peter Stenkamp behält den Vorsitz und auch Andreas Baumeister nahm die Wiederwahl als stellvertretener Kassierer an. Reinhard Bahde bleibt Elternvertreter und Christa Beyer wurde als Schriftführerin neu in den Vorstand gewählt. Für 20-jährige Mitgliedschaft wurde Georg Pieper geehrt. Er erhielt eine Urkunde und ein kleines Präsent.

Gegen Ende wurde noch ein Film über die Anfänge des Fanfarencorps gezeigt und so konnte Peter Stenkamp die Versammlung nach knapp einer Stunde schließen.

 

Ahoi Fanfaren

Am vergangen Wochenende unternahmen die Musiker des Fanfarencorps Raesfeld einen Segeltörn auf dem Ijsselmeer. Freitags fuhr man mit dem Bus bis nach Kampen um dort das Zweimastersegelschiff Antoinette zu erkunden und sich einzurichten. 

Am nächsten Morgen wurden bei strahlendem Sonnenschein die Segel gesetzt und Fahrt aufgenommen. Unter Anweisungen des Matrosen wurden immer wieder Segelmanöver durchgeführt, so dass die Musiker richtig anpacken mussten. Zwischendurch konnte man sich von der schweren Arbeit auf dem Deck erholen. Viele nutzen das Wetter auch, um vom Deck der Antoinette ins kühle Wasser des Ijsselmeeres zu springen und sich den ersten Sonnenbrand in diesem Jahr zu holen. Gegen Abend holte man die Segel ein und legte am Hafen in Enkhuizen an. Den Abend ließ man mit Gegrilltem und anschließendem Landgang mit Stadterkundung ausklingen.

Der Sonntag begann mit Regen, sodass morgens die Segel gesetzt wurden und man den Tag überwiegend mit Gesellschaftsspielen unter Deck verbrachte. Trotzdem mussten hin und wieder die Segel gesetzt werden und einige wurden noch in die Knotenlehre eingewiesen.

Nach dem Mittagessen wurde das Schiff geputzt und gewienert. Gegen Abend ging es dann zurück nach Raesfeld.

 

Raesfeld feiert zehnjähriges Bestehen des Glockenturms

RAESFELD Vor zehn Jahren wurde am Lukaszentrum ein Glockenturm gebaut. Das kleine Jubiläum feierte die Gemeinde am Sonntag mit einem Festgottesdienst.

Als Pastor Rainer Bergmann 1994 nach Raesfeld kam, fuhr er zuerst am Gelände der Lukasgemeinde vorbei. Dabei war nicht erkennbar, dass hier eine Kirche steht. So regte er für diesen kleinen Pfarrbezirk der Hauptgemeinde Gemen bald den Bau eines Glockenturms am Lukaszentrum an. Es wurde der Förderverein „Die Glocke“ unter Vorsitz von Ottomar Apelt gegründet. Zweieinhalb Jahre später hatten die engagierten Gemeindeglieder die Hälfte der anfallenden Baukosten durch Spenden und Einkünfte aus Veranstaltungen und dem Café Lukas zusammen gespart: Im April 2002 begannen die Arbeiten, am 8. Mai feierte man schon Richtfest und am 2. Juni wurden die 4 Glocken eingeläutet. Dieses 10-jährige Jubiläum wurde am Sonntag in einem Festgottesdienst gebührend gefeiert.

Pastor Giselher Werschkull aus Gemen konnte auch eine sehr passende musikalische Begleitung vorstellen: Dem „Handglockenchor Gescher“ gelang es, ein neues Bewusstsein für die selten so präsent wahrgenommene Klangwelt der Glocken und ihre große Vielfalt zu wecken.

Anke Vortmann ist die Leiterin

Die achtköpfige Gruppe besteht seit 1989 und wird heute von Anke Vortmann geleitet. Jede Glocke produziert einen Ton aus der Tonleiter und jeder Spieler hat zwei solcher „Töne“ in der Hand. In einem erstaunlich gut koordinierten und auch rhythmisch absolut flüssigen Spiel konnten die Musiker mehrstimmige Klaviersätze zum Klingen bringen. Der Ton hallt nach, bis die Glocke den Körper berührt – so werden lange und kurze Notenwerte erzeugt. Auch dynamisch gibt es hier eine enorme Bandbreite. Die Besucher waren begeistert und klatschten mitten im Gottesdienst.

Aber auch die liturgische Funktion der vier Raesfelder Glocken wurde erläutert: Zum Gottesdienst ruft die Glocke „Angelus“ – sie ist mit 150 kg Gewicht die schwerste und tiefste. Die Totenglocke heißt „Servus“ und teilt der Gemeinde mit, dass jemand zu Gott heimkehrt. Die Glocke „Dora“ läutet das Gebet ein und die kleinste und hellste Glocke „Anima“ mit 56 kg Gewicht fordert die Gläubigen zum Gotteslob auf. Alle vier Glocken wurden in der Gießerei in Gescher hergestellt und die Gottesdienstgemeinde konnte auch ihren harmonischen Zusammenklang genießen.

 

Dorstener Zeitung, 18.06.2012

 

Start des Naturerlebnisparks wurde eine voller Erfolg

RAESFELD (hey). Die Gemeinde Raesfeld hatte gemeinsam mit Vertretern des Naturparks Hohe Mark und dem Hegering Raesfeld alle Familien mit ihren Kindern eingeladen am Sonntag den Naturerlebnispark, am Schloss Raesfeld im Tiergarten gelegen, zu eröffnen. Das Fanfarencorps Raesfeld trug einen großen Teil zur gelungenen Veranstaltung bei, indem sich seine Mitglieder um die Bewirtung der Gäste kümmerten und hausgemachte Kuchen und Getränke anboten. Später stellten die Musiker des Fanfarencorps auf der Bühne mitten im Naturerlebnispark zusammen mit den Uefter Jadghornbläsern und der Raesfelder Jadghorngruppe ihr musikalisches Können unter Beweis.

Den ganzen Nachmittag lang hatten die Familien die Möglichkeit den neuen Klettergarten und die weiteren Angebote der Organisatoren zu testen. Viel Begeisterung herrschte am Stand des Geocaching, bereitgestellt von der Gemeinde Raesfeld in Zusammenarbeit mit dem Jugendhaus. Hier konnten sich Gruppen beim Tauziehen messen, es konnten alle Geräte des Spielmobils ausprobiert werden, zum Beispiel Pedalos, und besonders gut kamen Navigationssysteme an, die man sich ausleihen konnte, um mit technischer Hilfe im Wald auf Schatzsuche zu gehen (Geocaching). Der neue Kletterpark mit seinen vielen Möglichkeiten zum Hangeln, Klettern, Balancieren, Schaukeln und Springen ist ein echtes Highlight für Raesfeld und Umgebung.

Werbung

 

Das schöne Wetter zog zahlreiche Familien an. Parkplätze waren schon am frühen Nachmittag Mangelware, und selbst die vielen Radler suchten bereits geeignete Abstellmöglichkeiten für ihre Räder. Es gab schon bald „Staus“ an den Einstiegsstellen zum Klettergarten, und Geduld musste aufgebracht werden, um alles ausprobieren zu können. Die Organisatoren waren von dem Ansturm überrascht, schafften es aber, die Veranstaltung mit viel Engagement und Flexibilität gut strukturiert durchzuführen. Ein wirklich gelungener Nachmittag für alle, die dabei waren. Hier hat es die Gemeinde Raesfeld geschafft, Außerordentliches und Nachahmenswertes auf den Weg zu bringen.

 

Borkener Zeitung: 18.06.2012

Fanfarencorps lädt zur Schnupperprobe

 

Am nächsten Samstag lädt das Fanfarencorps Raesfeld zur Schnupperprobe in die Vereinsräume. Begonnen wird um 15 Uhr mit einem kleinen Konzert der jetzigen Jugendgruppe. Im Anschluss haben Musikinteressierte die Chance sich selbst auf Trompete, Posaune oder Trommel auszuprobieren. Besonders einladen möchte der Verein Kinder und Jugendliche im Alter ab 8 Jahren.

Am Anfang der Ausbildung bekommen die Kinder Unterricht in Zweiergruppen auf Trompete, Posaune oder Trommel. Nach circa 2 Jahren nehmen sie an der Jugendgruppeprobe teil. Dort erlernen sie das Fanfarenspiel bzw. das Trommelspiel in der Gruppe.

Neben musikalischen Aktionen wie das Schülerkonzert im Mai, Schützenfestteilnahmen und Karnevalsauftritten gehören auch außermusikalische Unternehmungen zu dem Vereinsleben.

Erst vor 2 Wochen ermittelten die Musiker ihren eigenen Schützenkönig auf dem Familientag. Zunächst startete man mit einer Fahrradralley in Kombination mit Geocaching. Aufgeteilt in Gruppen, mussten die vorwiegend jungen Aktiven mit ihren Eltern einzelne Stationen anfahren und dort Aufgaben lösen, um die nächsten Koordinaten zu erlangen. Start und Ziel waren jeweils die Übungsräume an der Sebastiangrundschule in Raesfeld.

Auf dem Schulhof stellte sich anschließend die Frage, wer der Nachfolger vom amtierenden König Sven Woeste werden würde. In einem spannenden Wettkampf konnte sich schließlich Nico Bahde durchsetzen. Zur Königin nahme er sich Tiana Wilting. Den Beiden wurde eine gebührende Parade abgehalten. Im Anschluss lud das Königspaar zum Festessen ein. Bei Gegrilltem mit Salaten ließen die Musiker den Tag ausklingen.

Weitere Informationen erhalten Musikinteressierte am nächsten Samstag und auf der Homepage des Vereins.

 

 

 

 

 

Generalversammlung 2012

Am vergangen Sonntag fand die Generalversammlung des Fanfarencorps Raesfeld im Hause Epping statt. Der Vorsitzende Peter Stenkamp konnte 44 Anwesend begrüßen. Er schaute auf das letzte Jahr zurück und sprach vor allem die Events für das Jahr 2012 an.

In seiner Ansprache begrüßte er besonders den Vorsitzenden des Allgemeinen Bürgerschützenvereines Reinhard Brömmel, der den Fanfaren einen Scheck in Höhe von 350 € überreichte. Diese Summe ist der Erlös aus dem Pinverkauf, den die Allgemeinen letztes Jahr durchführten. Das Geld wird für die Jugendarbeit verwendet werden.

Nachdem der Kassenbericht in Anbetracht auf die Investitionen vom letzten Jahr doch relativ positiv ausgefallen war, wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Zur Wahl standen dieses Jahr laut Satzung, die stellvertretene Vorsitzende, der Kassierer, Pressewart, Zeugwart und Jugendvertreter. Diese wurden in ihren Ämtern bestätigt und somit setzt sich der Vorstand wie folgt zusammen: Peter Stenkmap und Simone Baumeister übernehmen den Vorsitz. Udo Bleker und Andreas Baumeister bleiben weiter Kassierer. Bernd Bojanowski hat das Amt des Schriftführers inne, Johannes Beckmann ist der musikalische Leiter. Achmim Nießing und Reinhard Bahde stehen als Spieler- bzw. Elternvertreter zur Verfügung. Daniel Meyering ist Ansprechpartner für die Jugendgruppe und Armin Scheidig bleibt Zeugwart. Carolin Beckmann kümmert sich weiter um die Öffentlichkeitsarbeit.

In diesem Jahr wurden 8 Mitglieder für lange Mitgliedschaft geehrt. Für 10jährige Tätigkeit ausgezeichnet wurden: Oliver Bahde, Lars Kremer, Marc Philip Scheidig, Frederik Strothmann, Achim Nießing. Sie erhielten eine bronzene Anstecknadel und einen Gutschein für den Klettergarten.

Johannes Beckmann wurde für 20 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt. Ebensfalls bekam er einen Gutschein für den Besuch im Klettergarten.

Bereits 25 Jahre Mitglied sind Christian Potthoff und Christian Willing. Sie bekamen eine silberne Ehrennadel und eine Steintafel mit Fanfarenwappen.

Nach einer knappen Stunde konnte Peter Stenkamp die Versammlung beenden.

 

Fanfarenjugend stimmt sich auf Weihnachten ein

Am vergangenen Samstag fand die Weihnachtsfeier des Fanfarencorps Raesfeld statt. Gegen Abend versammelten sich die vorwiegend jüngeren Musiker mit ihren Eltern in den Vereinsräumen, um auf den Besuch des Nikolaus‘ zu warten.

Die Zeit verkürzten sie durch ein Vorspiel adventlicher Lieder. Lange ließ der Nikolaus jedoch nicht auf sich warten. In seinem goldenen Buch hatte sich über das ganze Jahr vieles angesammelt. Einige Schüler sollten noch an ihrem Benehmen feilen, und zu Hause öfter die Trompete zur Hand nehmen.

Doch diese Kleinigkeiten konnten durch das Vortragen von Gedichten wieder gut gemacht werden. Außerdem versprachen die jungen Musiker sich bei dem Adventständchen im Altenheim am Montag besonders viel Mühe zu geben. Damit gab der Nikolaus sich zufrieden und jeder bekam noch ein kleines Präsent. Gemütlich ließen die Aktiven den Abend bei Würstchen im Brötchen ausklingen.

Bereits am Montag spielte die Jugendgruppe im Seniorenheim Raesfeld. Sie präsentierte vorweihnachtliche Stücke, die zum Mitsingen einluden. Vor allem die Musiker, die jetzt neulich zu Jugendgruppe gestoßen sind, konnten hier erste Erfahrungen bei einem Auftritt sammeln. Somit kann unter dem Weihnachtsbaum Heiligabend beim Ständchen im Familienkreis nichts mehr schief gehen.

 

Naturtonmusik in der Mehrzweckhalle

Über 400 Musikinteressierte erlebten ein ungewöhnliches Konzert

 

Am vergangenen Sonntag fand in der Mehrzweckhalle „Zum Michael“ das „Konzert der Naturtöne“ des Fanfarencorps Raesfeld in Kooperation mit den Fanfarenzügen Holsterhausen und Buldern statt.

Das Fanfarencorps Raesfeld begann mit dem Thema Variation, das von Matthias Haschka komponiert und in diesem Fall auch dirigiert wurde. Dieser übernahm für das ganze Konzert das Dirigat beim heimischen Musikzug. Johannes Beckmann, der eigentliche musikalische Leiter, spielte selbst mit.

Der Fanfarenzug Holsterhausen – unter der Leitung von Tim Glaser – präsentierte überwiegend traditionelle Stücke, die zum Teil von dem Tambourmajor selbst geschrieben wurden.

Die Musiker aus Buldern präsentierten sehr moderne Stücke. Das Orchester beinhaltet neben klassischen Es-Fanfaren auch noch Susaphon und Parforcehörner. Dadurch ergibt sich ein ganz anderer Klang als bei den ehr traditionellen Fanfarenzügen.

Die Idee von einem Gemeinschaftskonzert bestand schon seit längerem. Bereits 2009 veranstaltete das Fanfarencorps Raesfeld auf dem Schlossplatz einen fränkisch-westfälischen Abend, den auch die Holsterhausener mitgestalteten. Da man sich von den Landes- und Deutschen Meisterschaften immer besser kennen lernte und bemerkte, dass jeder Verein doch einen sehr unterschiedlichen Stil verkörpert und es doch interessant sei, diese in einem Konzert zu vereinen.

Im Abschluss präsentierten die 3 Vereine beim gemeinsamen Spiel zwei Musikstücke und beendeten damit das Konzert. Die Vereine zeigten sich sehr zufrieden und auch die Besucher übten sich freudig auf der Spendentrommel.

 

Das Gemeinschaftskonzert kann kommen

Am vergangenen Sonntag hielten der Fanfarencorps Raesfeld und die Fanfarenzüge Buldern und Holsterhausen eine Generalprobe in der Raesfelder Mehrzweckhalle ab, um für das Gemeinschaftskonzert am 13.11. zu üben.

Hauptsächlich wurde das gemeinsame Spiel geübt, da die Vereine auch einige Stücke zusammen präsentieren werden. Außerdem besprachen die Musiker den Ablauf und Einzelheiten wurden noch geklärt.

In der Pause konnten die Musiker sich über Musikstücke austauschen und Verbesserungsvorschläge einbringen.

Desweiteren ist man sehr gespannt wie das Konzert ankommen wird, und hofft natürlich auf zahlreiches Publikum.

Das Konzert findet am 13.11. um 17 Uhr in der Mehrzweckhalle „Zum Michael“ statt. Es wird Naturtonmusik von drei Fanfarenzügen mit unterschiedlichen Stilrichtungen präsentiert. Der Eintritt ist frei.

 

Qualifikation erreicht

Am letzten Wochenende haben sich die Raesfelder Fanfaren sowohl in der Seniorenklasse als auch in der Jugendklasse für die deutsche Meisterschaft in Erfurt qualifiziert. Sonntagmorgen ging es per Bus in das sauerländliche Marienheide.

In der Seniorenklasse spielte man das altbekannte „Glockenspiel“ und die noch unbekannte „Königsfanfare“. Die Spieler waren sehr zufrieden mit ihrer Leistung. Viele meinten, dass die Musiker das Stück bei keiner Probe so gut gespielt hätten. Auch die Jugend wusste mit den Stücken „ Römerfanfare“ und „Aufmarsch der jungen Garde“ zu überzeugen und qualifizierte sich wie die älteren Musiker mit einem Goldrang für die deutsche Meisterschaft in Erfurt.

Die Spieler sahen die Landesmeisterschaft wie eine kleine Generalprobe für das Dreierkonzert am 13. November in der Halle „Zum Michael“ in Raesfeld. An diesem Tag wird das Fanfarencorps ein Konzert mit den zwei befreundeten Vereinen Holsterhausen und Buldern präsentieren.

 

 

Wasser von oben und unten – das Zeltlager der Fanfaren

 

Am vergangenen Wochenende fuhren die Musiker des Fanfarencorps Raesfeld in das Zeltlager und läuteten somit die Sommerpause für dieses Jahr ein. Freitagnachmittag radelten sie Richtung Schermbeck/Gahlen, um dort an der Lippe ihre Zelte aufzuschlagen. Abends am Lagerfeuer wurde gesungen und so mancher Witz erzählt.

Samstagmittags ging es mit einem großen Schlauchboot, das 25 Leute fasste, und einem Bananenboot auf - und oft auch in - das Wasser. Unter der Leitung von Kai Vormann, der sowohl das Lager vorbereitete als auch bei der Funboat-Touristik arbeitet, paddelten die Musiker etwa drei Stunden von Schermbeck bis nach Hünxe-Krudenburg. Dabei kenterte das Bananenboot ein halbes Dutzend Mal, aber auch die Personen im Schlauchboot blieben nicht trocken, da es immer wieder zu Wasserschlachten kam.

Nach der Bootstour wurde zur Vogelstange gerufen. Erst noch auf einer freien Wiese, entschloss man sich nach 5 Schuss aufgrund des beginnenden Regens, sich in den Pavillon zurückzuziehen und einen „Zeltkönig“ zu ermitteln. Sven Woeste holte mit dem 137. Schuss dann den Vogel von der Stange. Zur Königin erkor er sich Leonie Steggerhütte, die beim Schuss zuvor den Vogel lockerte. Da der Regen nicht aufhörte, konnte an diesem Abend kein Lagerfeuer gemacht werden. Dafür wich man in das Gemeinschaftszelt aus und spielte Spiele wie „Arnold sagt“, „Präse Fitze“ oder „Stille Post“.

Am nächsten Morgen wurden die Zelte beim strahlenden Sonnenschein wieder abgebaut und man nutze das gute Wetter noch für eine Runde Zombie- und Völkerball. Nach einem stärkenden Mittagessen fuhr man gegen 14 Uhr mit Rad wieder zurück Richtung Heimat. Anschließend ließ man das Zeltlager beim König gemütlich ausklingen.

 

Borkener Zeitung über das Schülerkonzert

Der Nachwuchs des Raesfelder Fanfarencorps hatte am Sonntag einen ersten öffentlichen Auftritt. (Foto: Tünte)

vom 01.06.2011

 

Premiere des Fanfarennachwuchses in Raesfeld

RAESFELD (ht). Aufmerksame Zuhörer hatte das Fanfarencorps beim jüngsten Jugendgruppenkonzert. Zum ersten Mal präsentierten die jugendlichen Akteure ihre Stücke im gemeinsamen Spiel. Das Konzert fand bei der guten Witterung auf dem Gelände vor dem Übungskeller statt und erfreute Alt und Jung.

Die musikalische Leitung lag in den Händen von Johannes Beckmann. Seit Anfang Januar probte er mit 20 jungen Musikern im Alter von acht bis 20 Jahren das eigenständige Musizieren auf verschiedenen Instrumenten und legte damit die Grundlagen zu gewissen Abläufen auf dem musikalischen Sektor.

Mit dem „Aufmarsch der Garde“ im antiken Stil stellten die Jungmusiker ihr erstes Übungsstück vor. Bei dem Stück „Chord-Progression“ war nicht moderne, sondern Barockmusik mit interessanten Klängen angesagt. Mit Schläuchen an den Fanfaren als improvisierte Verlängerung waren bei den Übungsinstrumenten verschiedene Stimmungen wahrzunehmen.

Auf vier Pauken gleichzeitig spielte Dennis Fortmann. Interessante Klänge bot der Fanfarencorps-Nachwuchs auch bei den Stücken „Californian Beach“ und „Golden Step“. Hornverstärkung war hier angesagt, und Hornist Jan-Peter Stenkamp von den Raesfelder Burgmusikanten präsentierte auf dem Waldhorn ein Solo.

Mit der „Römerfanfare“, einem Konzertstück im antiken, heraldischen Stil, das bei Wettstreiten auch schon von der Jugend gespielt wurde, endete schließlich das erfolgreiche „Schülerkonzert.“

 

Jugendgruppe im Proberausch

Am vergangenen Freitag machte sich die Jugendgruppe des Fanfarencorps Raesfeld auf den Weg zum Probewochenende nach Kevelaer. Für drei Tag hieß es „üben, üben, üben“.

Untergebracht in einer Jugendherberge, stand den jungen Musikern ein Proberaum bereit, in dem sie ungestört neue Stücke erlernen und alte Stücke vertiefen konnten. Hauptsächlich diente das Probewochenende als Vorbereitung für das Schülerkonzert, am 29.05.2011 im Forum der Sebastianschule, zu dem alle Interessierte herzlich eingeladen sind.

Desweiteren wurden aber auch altbewährte Märsche eingeübt, um auf den Schützenfesten kräftig mitspielen zu können und das Fanfarencorps auch bei Umzügen zu unterstützen.

Der musikalische Leiter Johannes Beckmann betonte: „Natürlich sollen die Kinder sich hier musikalisch weiterentwickeln, aber auch der Spaß dürfte nicht zu kurz kommen.“

Am Samstagnachmittag fuhren die Kinder mit den Betreuern in das Irrland. Dort durften sie sich in kleinen Gruppen frei bewegen und eine Pause von der Musik nehmen. Anschließend wurde gegrillt und den Abend ließen die Kinder mit Lagerfeuer und Stockbrot ausklingen. Nachdem am Sonntagmorgen noch eine Probestunde auf dem Programm stand, ging es nach dem Mittagessen in Richtung Heimat.

 

Dorstener Zeitung.de über das OGS-Angebot

Das Raesfelder Fanfarencorps bietet Musikunterricht im Rahmen der OGS an der Sebastianschule an. (Foto. Rüdiger Eggert)

vom 06.05.2011

 

Musikprojekt ist erfolgreich gestartet

RAESFELD Viel Luft und Ausdauer beweisen acht Schülerinnen und Schüler der St. Sebastiangrundschule. Seit dem Ende der Osterferien bietet das Fanfarencorps Raesfeld Musikunterricht an. Von Rüdiger Eggert

Jeden Freitag versammeln sich die jungen Musiker in dem Probenraum des Fanfarencorps im Keller der Grundschule. Der Unterricht erfolgt im Rahmen der offenen Ganztagsbetreuung (OGS).

„Wir möchten etwas zurückgeben“, so Peter Stenkamp, Vorsitzender des Fanfarencorps. Die Musiker möchten sich bei der Gemeinde für die Unterstützung bedanken, für die Probenräume in der Sebastianschule werden keine Gebühren erhoben.

„Doch die ganze Sache ist natürlich nicht ganz uneigennützig, vielleicht können wir so Nachwuchs für unseren Verein finden“, so Stenkamp. Volle Unterstützung für das bis zum Sommer dauernde Projekt von Schulleiter Thomas Schlüter: „Wichtig ist es Abwechselung in der OGS zu schaffen.“

Sponsoren gesucht

Immer mehr Kinder nehmen das OGS Angebot wahr und verbringen immer mehr Zeit in der Schule. Vereine werden sich in Zukunft auf diese neuen Strukturen einstellen und ihr Angebot in die schulische Nachmittagszeit legen müssen. „Das Gemeindeleben soll in der Schule stattfinden“, so Bürgermeister Andreas Grotendorst.

Einen kräftigen Ton haben die Schüler von dem Musikpädagogen Stefan Wardemann schon. Die ersten Töne werden Trompeten und Fanfaren entlockt. „Leider fehlen uns noch Trompeten für Ausbildung“, bedauert Peter Stenkamp. Er hofft noch auf Sponsoren, damit zusätzliche Instrumente angeschafft werden können.

Angefangen haben die Grundschüler mit Schnupperstunden im April. Nach den Osterferien startete der reguläre Unterricht. „Es wollten mehr Kinder Trompete spielen als Plätze da sind“, bedauert der Schulleiter Schlüter. Auch für den Musiklehrer Stefan Wardemann ist eine Gruppe von acht Kindern das Höchste der Gefühle.

Bis zu den Sommerferien

Schulleitung und OGS werden das Projekt erst einmal bis zu den Sommerferien durchführen. Doch schon jetzt sieht es so aus, dass auch im kommenden Schuljahr kräftig in die Trompete geblasen wird. Für Stenkamp ist das musikalische Projekt erfolgreich gestartet.

 

Harmonische Generalversammlung der Fanfaren

 

Am Sonntagmorgen luden die Fanfaren zu ihrer jährlichen Generalversammlung ein. Der erste Vorsitzende Peter Stenkamp begrüßte die anwesenden Mitglieder und blickte auf das letzte Jahr zurück. Besonders betonte er den 2. Platz der Jugendgruppe bei der deutschen Meisterschaft. Desweiteren kündigte er an, dass der Verein weiterhin und noch intensiver in die Jugendarbeit investieren möchte. Es werde wieder eine Schnupperprobe für junge Interessierte in den Übungsräumen stattfinden und die momentane Jugendgruppe werde ein Probewochenende in Kevelaer verbringen. Zudem ist eine Kooperation mit der offenen Ganztagsschule der Sebastiangrundschule Raesfeld geplant. Dort soll bei den Kindern musikalisches Interesse geweckt werden.

Der stellvertretende Kassierer Andreas Baumeister konnte über eine positive Finanzlage berichten, so dass in diesem Jahr geplante Anschaffungen, wie Kinderuniformen, möglich seien.

Die zur Wahl stehenden Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt: Peter Stenkamp bleibt 1. Vorsitzender und Andreas Baumeister stellvertretender Kassierer. Bernd Bojanowski ist weiterhin als Schriftführer tätig und Reinhard Bahde agiert als Elternvertreter.

Außerplanmäßig musste ein neuer Pressewart gewählt werden, weil Maria Potthoff aus privaten Gründen aus dem Amt ausscheiden wollte. Als Nachfolgerin wurde Carolin Beckmann gewählt.

Des weiteren gab es Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften im Verein. Andre Brunsbach ist seit 10 Jahren im Verein tätig. Auf 35-jährige Vereinsmitgliedschaft können Georg Stenkamp und Reinhard Bahde zurückblicken. Bereits seit 40 Jahren aktiv dabei sind Johannes Brunsbach und Werner Meyering.

Nach einer Stunde konnte Peter Stenkamp die harmonisch verlaufende Generalversammlung beenden.

 

Viel Lob & wenig Tadel bei der Nikolausfeier

Am 04.12.2010 feierten die Raesfelder Fanfaren ihre Nikolausfeier. Bei Kaffee, Kuchen und Weihnachtsgebäck sorgten die jüngsten Musiker des Vereins für musikalische Untermalung.

Die Trompeten- und Posaunenspieler präsentierten vorweihnachtliche Lieder. Begleitet durch ihren Lehrer, führten die Trommler einige Schlagtechniken vor. Groovigen Sound verbreitete die ältere Jugendtruppe.

Durch das Vorspiel gelockt, klopfte auch der Nikolaus mit Knecht Ruprecht an die Tür. Er lobte die Jugendgruppe für besonders gutes Abschneiden bei dem Musiklehrgang. Trotzdem musste er manche Spieler ermahnen, mehr auf ihre Instrumente aufzupassen und bei den Proben nicht immer dazwischen zu reden.

Weil er allgemein aber mit den Leistungen der Musiker sehr zufrieden war und auch noch einige Gedichte hörte,  bekam jeder einen Schokonikolaus und eine Mütze, die bei Auftritten im Winter für warme Ohren sorgt.

Vom Nikolaus schon gelobt, wurden die am Musiklehrgang teilgenommenen Spieler vom 1.  Vorsitzenden Peter Stenkamp noch einmal für ihren Erfolg mit einer Anstecknadel und einem Prüfungspass belohnt.

 

 

 

 

Donnerndes Zeltlager 2010

Vom 16.-18.07.2010 nutzen die Mitglieder des Fanfarencorps Raesfeld das sommerliche Wetter für ihr diesjähriges Zeltlager. Am Freitagnachmittag ging es mit den Fahrrädern nach Westenborken, wo auf einem Feld sofort nach Ankunft die Zelte aufgebaut wurden. Es entbrannte ein kleiner Wettkampf, wer die meisten Heringe zur Zeltbefestigung verwenden würde, was sich später am Abend als lohnende Aktion erwies. Nach dieser schweißtreibenden Angelegenheit landeten viele der Zeltbauer mehr oder weniger freiwillig zur Erfrischung im mitgebrachten Planschbecken. Nach dem Abendessen konnte noch eine Runde Völkerball gespielt werden, bevor das aufziehende Gewitter die Musiker in die Scheune des angrenzenden Bauerhofes trieb. Das Donnern des Fußballs gegen das Hallentor war teilweise lauter als das Gewitter, sodass einige Kinder nicht mal bemerkten, dass draußen Blitz und Donner kurzzeitig tobten. Bei der anschließenden Zeltkontrolle konnten keine Beschädigungen festgestellt werden. Wohl auch dank der zahlreichen Heringsverwendungen.

Am Samstag hatten alle viel Spass beim Indianerspiel, bei dem es über Stock und Stein ging, selbstverständlich nur mit waschechter Kriegsbemalung. Beim traditionellen Schützenfest hatte Lars Wilting das Glück des letzten Schusses und nahm sich Melissa Bahde zu seiner Königin. Die Vereinskollegen aus der Jugendgruppe führten die anschließende Parade musikalisch an und brachten auch noch ein Ständchen zum Ehrentanz. Den Rest des Wochenendes beschäftigten sich die kleinen und großen Kinder mit dem Inhalt des Spielzeugmobils, das erstmalig beim Fanfarenzeltlager zum Einsatz kam. Die Nachbarschaft Heidener Straße hatte den Überschuss ihres diesjährigen Straßenfestes fürs Zeltlager gespendet, sodass der Verein davon das Spielzeugmobil fürs dreitägige Lager beim Ortsmarketing mietete.

 

 

 

Deutsche Meisterschaft 2010

Das Fanfarencorps Raesfeld 1959 ist in der Jungendklasse Naturton Vizemeister 2010

 

Zwischen 8 und 20 Jahre alt sind die Mitglieder des Fanfarencorps Raesfeld, die sich am Pfingstsamstag bei der Deutschen Meisterschaft des DBV in Königslutter bei Helmstedt den Wertungsrichtern in der Jugendklasse stellten. Unter den gedrückten Daumen der älteren Musiker und der mitgereisten Eltern und Fans, liefert die junge Truppe eine saubere Leistung ab: die beiden Stücke Fanfarengruß und Römerfanfare wurden hochkonzentriert vorgetragen. Dies bestätigten auch die Wertungsrichter, die den Jugendlichen für ihre Darbietung 0,833 Punkte bescheinigten. Das reichte zwar leider nicht zum Titelgewinn, aber dennoch für die Platzierung als Vizemeister in der Klasse Jugend „Naturton erweitert". Die Jugendgruppe des Fanfarencorps Buldern war mit 0,816 Punkten dann doch das entscheidende Quäntchen besser. Dennoch sind die Raesfelder mit diesem Goldrang sehr zufrieden. Zeigt der geringe Punktunterschied doch auch, wie eng die Entscheidung war. Nach der Siegerehrung ging es dann zügig zurück zum Quartier in Helmstedt. Am Pfingstsonntag mussten die Raesfelder schließlich auch noch in der Seniorenklasse „Naturton erweitert" beweisen, dass sich die intensive Probezeit gelohnt hat. Die Nervosität vor dem Auftritt war bei so manch einem altgestandenen Musiker größer als Vortags bei den Nachwuchsmusikern. Und auch die „Schlachtenbummler" konnten bei den Vorträgen der Konkurrenz schon feststellen, dass auch diese Vereine beachtliche musikalische Leistungen ablieferten, die die Raesfelder als letzter Starter ihrer Klasse toppen wollten. Gemischte Gefühle nach dem Auftritt: einerseits Zufriedenheit über die Darbietung der beiden Stücke Glockenspiel und dem neu einstudiertem Bolero andererseits Ungewissheit, ob damit an die Leistung der Mitstreiter angeschlossen werden konnte. Spannung dann bei der Siegerehrung um 20 Uhr: 5 von 7 Vereinen der Klasse „Naturton erweitert" Senioren haben weniger als 1,5 Punkte und somit eine Goldmedaille erspielt. Auch die Raesfelder Musiker haben mit 1,2 Punkten Chancen auf den Titel. Dann aber die Bekanntgabe: Der Meister-Titel geht an den befreundeten Verein aus Neubrunn in Franken, dem die Raesfelder aufrichtige Gratulationen aussprachen. Nachdem die erste Enttäuschung überwunden war, fuhren die Raesfelder Musiker und die mitgereisten Anhänger zurück zur Unterkunft in Helmstedt, wo man den Abend bei einem verdienten Schnitzel gemütlich auf dem Grillplatz ausklingen ließ und noch die ein oder andere Manöverkritik diskutierte.

 

 

 

 

Generalversammlung 2010

Am 24. Januar trafen sich die Mitglieder des Fanfarencorps Raesfeld im Vereinslokal Haus Epping um die diesjährige Generalversammlung abzuhalten.
Der 1. Vorsitzende Peter Stenkamp hob in seiner Begrüßung die vielen Veranstaltungen und  Feierlichkeiten zum 50jährigen Vereinsjubiläum hervor, die alle mehr als erfolgreich verliefen und auch dank der Unterstützung anderer Raesfelder Vereine gut gemeistert wurden. Schriftführer Bernd Bojanowski gab anschließend einen Überblick über die insgesamt 32 Auftritte des vergangenen Jahres.  Der Kassenbericht des Kassierers Udo Bleker war zufriedenstellend. Bleker wies auf die Zusatzausgaben für das Jubiläum hin, die aber durch das Ansparen einiger Reserven in den letzten Jahren gut abgefangen werden konnten. Bei den Vorstandswahlen ergaben sich folgende Änderungen: Neue 2. Vorsitzende ist Simone Baumeister. Als neuer Jugendwart wurde Daniel Meyering gewählt. Hubert Brunsbach und Christian Willing, die diese Ämter zuvor inne hatten, wurden von der Generalsversammlung mit großem Beifall bedacht. Udo Bleker wurde als 1. Kassierer bestätigt, ebenso Maria Potthoff als Pressewartin. Armin Scheidig wurde als Zeugwart gewählt. Als neuer Spielervertreter wurde Achim Niessing bereits am letzten Sonntag auf der Spielerversammlung in den Vorstand berufen.

[Der übrige Vorstand setzt sich nun wie folgt zusammen:  1. Vorsitzender ist Peter Stenkamp,  Andreas Baumeister ist als 2. Kassierer und Bernd Bojanowski als Schriftführer tätig. Reinhard Bahde ist Elternvertreter und die musikalische Leitung liegt weiterhin bei Johannes Beckmann.]

Geehrt wurden Carolin Beckmann und Christian Küppers für 10 Jahre aktive Mitgliedschaft und Simone Baumeister für 20 Jahre. Eine Urkunde für 30 Jahre Vereinszugehörigkeit erhielt Andreas Baumeister. Johannes Beckmann bekam für seine zehnjährige Tätigkeit als Tambourmajor ein Präsent. Die vom Vorstand vorgeschlagene Satzungsänderung wurde von der Versammlung genehmigt. Anschließend stellte Peter Stenkamp der  Versammlung das Konzept für die  Gründung einer neuen Jugendgruppe vor. Am 30. Januar findet in den Vereinsräumen in der St. Sebastianschule (Eingang Zum Esch) eine Schnupperprobe statt. Alle interessierten Kinder und deren Eltern können sich dort um 15 Uhr über die musikalische Ausbildung und das Vereinsleben informieren und zur Ausbildung anmelden.  Die Kinder können sich an verschiedenen Instrumenten versuchen. Lehrer und Vereins-verantwortliche stehen bei Fragen zur Verfügung.



Pressebericht Spende Kinderklinik Datteln

Pressebericht zum Westfälisch - Fränkischen Abend

Bericht der Borkener Zeitung

Pressebericht Landesmeisterschaft 2009

Borkener Zeitung

Presseberichte zum 50 jährigen Jubiläum

Pressebereich

Laden Sie sich hier das FCR-Logo herunter. Es liegt in verschiedenen Dateiformaten für Sie zum Download bereit.

FCR-Logo (.ai | 1.3 MB)
FCR-Logo (.eps | 0.8 MB)
FCR-Logo (.jpg | 1.2 MB)
FCR-Logo (.pdf | 0.3 MB)

Logo des Fanfarencorps Raesfeld
Logo des Fanfarencorps Raesfeld